21.02.2021 - 11:03:40

Gute Noten für das Agrarstudium auch in Corona-Zeiten

Göttingen, Hohenheim, Kiel und Neubrandenburg führen in diesem Jahr die verschiedenen Kategorien beim Agrarhochschulranking an.

Agrarhochschulranking
(c) proplanta

Prämiert wurden die siegreichen Hochschulen auf der digitalen EuroTier vom Agrarmagazin „top agrar“ und dem Karriereportal Karrero. Abgestimmt hatten bei dem nun zum siebten Mal durchgeführten Ranking mehr als 4.000 Studierende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Preis für die beste Lehre im Bereich Pflanzenproduktion ging an die Hochschule Neubrandenburg, gefolgt von der HochschuleWeihenstephan-Triesdorf und der Fachhochschule (FH) Kiel. In der Tierproduktion lag Kiel vorn, gefolgt von den Hochschulen Anhalt und Weihenstephan-Triesdorf.

Im Bereich Agrarökonomie siegte die Universität Göttingen vor der FH Kiel und der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Die Universität Hohenheim hatte in der Landtechnik die Nase vorn und verwies die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen und die Hochschule Neubrandenburg auf die Plätze zwei und drei.

ns Ranking kamen auch das Lehrpersonal und die Fachschaft; hier lag jeweils die FH Kiel an der Spitze. „Eine solide Fachausbildung ist existenziell für die Zukunft der Agrarbranche. Unser Hochschulranking hat gezeigt, dass die Studierenden auch in der Corona-Krise zufrieden mit ihren Hochschulen sind und diese einen guten Job machen“, erklärten die beiden top agrar-Chefredakteure Guido Höner und Matthias Schulze Steinmann. Nach den Worten von Lena Schultes von Karrero bietet das Agrarhochschulranking gerade für Quereinsteiger, die nicht vom Hof kommen und bei der Auswahl der Hochschule nicht auf die Erfahrungen ihrer Familien und Bekannten zurückgreifen können, eine gute Orientierung. Außerdem könnten die Studenten beim Ranking ihrer Hochschule ein Feedback für ihre Arbeit geben.

Quelle: AgE
© proplanta 2006-2021. Alle Rechte vorbehalten.